Redebeitrag in Gedenken an die Opfer des NSU

Am 21. November 2017 fand in Magdeburg die Gedenkveranstaltung „In Erinnerung an die Ermordeten & Hinterbliebenen des NSU“ statt. In diesem Rahmen hielten wir einen Redebeitrag. Dieser ist nachfolgend dokumentiert.

Rassismus geht nicht nur von Rechtsradikalen aus

Vor zehn Jahren setzte die Mordserie des NSU aus. Die Polizistin Michèle Kiesewetter wurde erschossen, ihr Kollege lebensgefährlich verletzt. Genauso wie bei den anderen Opfern des NSU, der Bombenanschläge als auch der Ceska-Morde, waren auch diese Ermittlungen von zahlreichen Pannen begleitet. Trotz der Unterschiede, einerseits eine biodeutsche Polizistin, andererseits hier heimische Gewerbetreibende mit oder ohne deutschen Pass, aber von Rassisten als „Fremd“ markiert, trotz dieser Unterschiede gibt es eine Gemeinsamkeit, die ins Auge sticht. Weiterlesen…

Empowerment-Training für Frauen* mit Rassismuserfahrungen

Der Workshop soll Frauen* mit Rassismuserfahrungen einen „safer space“ bieten, in welchem ein Austausch darüber möglich ist, inwieweit Rassismus(erfahrungen) die Teil-nehmerinnen geprägt, welche (Widerstands-)Strategien sie entwickelt haben und welche Visionen, nach einem schöneren Leben, sie in sich tragen.

Der Workshop bietet  eine Analysemöglichkeit und eine Auseinandersetzung der eigenen Rassismuserfahrungen im Alltags- und Arbeitsleben.

Im Gruppenprozess werden individuelle Strategien im gegenseitigen Austausch gestärkt und erweitert.

Methoden: klassische Methoden der politischen Bildungsarbeit sowie Biographie- & Theaterarbeit

Das Training richtet sich ausschließlich an Frauen* mit Rassismuserfahrungen, die aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, ihrer ethnischen und religiösen Zugehörigkeit, ihres Namens oder ihrer Sprache mit Rassismus konfrontiert sind.

Referentinnen:
Žaklina Mamutovič und Nastaran Tajeri-Foumani sind freiberuflich in der politischen Bildungsarbeit tätig und setzen sich in ihrer Arbeit mit rassismuskritischen und diversitäts-bewussten Konzepten auseinander.

Ort und Datum: Halle (Saale)
02. und 03. Dezember 2017

jeweils 10.00 Uhr – 17.00 Uhr

Anmeldungen und Rückfragen:
LAMSA e.V.
Frau Mary Lange
Große Ulrichstraße 25
06108 Halle (Saale)
mary.lange@lamsa.de
Tel.: 0345 – 517 202 88

Kosten: Der Workshop ist kostenlos, Unterkunft + Verpflegung vorhanden, Übernahme der Fahrtkosten möglich

Anmeldeschluss: 17. November 2017

Workshop-Flyer als PDF zum Download

Empowerment-Training für Engagierte in Migrantenorganisationen

  • Erleben Sie Vorurteile oder Diskriminierung aufgrund Ihres Aussehens, Ihrer Sprache, Religion, Herkunft,…?
  • Suchen Sie Stärkung für sich und Ihr Engagement?
  • Nehmen Sie an diesem Workshop teil!
  • Erkennen und nutzen Sie Ihre eigenen verborgenen Kräfte und Stärken!

Rassismus und Diskriminierung sind schmerzhafte Erfahrungen und die Lebensrealität von Migrant*innen und Menschen mit Migrationsgeschichte. In unserer Gesellschaft tauchen sie zudem unsichtbar, subtil und auch meist in Verbindung mit anderen Diskriminierungen auf.

Das Training richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund bzw. People of Color die sich in unterschiedlichen Projekten und Vereinen engagieren, wie zum Beispiel ehrenamtliche Mitarbeiter*innen, Sprachmittler*innen, Brückenbauer*innen oder Lotsen.

Empowerment bedeutet Selbstbestimmung und Selbstermächtigung und beinhaltet das Erkennen und die Nutzung der eigenen verborgenen inneren Kräfte und Stärken. Auch der Verlass aufeinander und die Bündelung der Kräfte und Stärken untereinander als diskriminierte Gruppe wird geübt.

Ziel des Trainings ist, dass Sie gestärkt aus dem Training kommen sollen, sich sicherer fühlen und sich im Alltag mit einer schlagfertigeren Rhetorik gegen Alltagsrassismus behaupten können!Lawrence Oduro-Sarpong

Lawrence Oduro-Sarpong ist Diversity-Trainer und Mediator aus Berlin.

Ort und Datum: Halle (Saale),
21. und 22. Oktober 2017

Kosten: Der Workshop ist kostenlos, Unterkunft und Verpflegung vorhanden, Übernahme der Fahrtkosten möglich

Rückfragen unter:
Mary Lange
mary.lange@lamsa.de
0345 – 517 202 88

Anmeldung  unter:

LAMSA e.V.
Große Ulrichstr. 25
06108 Halle (Saale)

Fax: 0345 – 151 49 155

carlos.glietsch@lamsa.de

Anmeldeschluss: 11. Oktober 2017

Hier gibt es den Flyer auch zum Download.