Workshop für Eltern und Bezugspersonen von Schwarzen Kindern und Kindern of Color*

Schwarze Kinder und Kinder of Color* sind einer permanenten Belastung durch institutionellen, strukturellen und individuellen Rassismus ausgesetzt. Ziel des Workshops ist es, gemeinsam Strategien zur Stärkung des (eigenen) Kindes zu erarbeiten, um die Entwicklung einer positiven selbstbewussten Identität zu fördern.
Der Workshop richtet sich an Eltern und Bezugspersonen von Kindern, die rassistischer Diskriminierung ausgesetzt sind.

Wir besprechen, wie Rassismus in unserer Gesellschaft verankert ist und welche Auswirkungen dies auf den Lebensalltag von Kindern hat. Auch die eigene Rolle wird dabei untersucht und reflektiert, sowie die Probleme mit denen mensch als (weiße) Bezugsperson konfrontiert ist. Ziel ist es, Strategien zu entwickeln mit denen das eigene Kind in seiner Entwicklung positiv gestärkt und unterstützt werden kann.

Der Workshop bietet eine Plattform für Austausch und Diskussionen unter Bezugspersonen, als auch die Möglichkeit zur konkreten Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten und Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung.
Als Bezugspersonen werden jene Personen verstanden, die direkt in die Erziehungsarbeit des Kindes mit einwirken oder eine besonders enge Bindung zu dem Kind haben. Neben biologischen Eltern zählen hierzu auch Stief-, Pflege- und Adoptivverhältnisse oder andere nahe Verwandte und Erziehungspersonen.

Für die Vorbereitung des Workshops bitten wir darum bei der Anmeldung auch das Beziehungsverhältnis zum Kind und das Alter mit anzugeben.

Termin: 9.2.-10.2.2019 (Samstag 10 bis 18 Uhr / Sonntag 10 bis 16 Uhr)

Ort: Magdeburg (die genaue Adresse wird nach verbindlicher Anmeldung bekannt gegeben)

Teilnahmegebühren: 10,00 €

Kinderbetreuung und Sprachmittlung können auf Anfrage organisiert werden.

Verbindliche und schriftliche Anmeldung erforderlich bis zum 31.01.2019. Bei der Anmeldung bitte angeben, in welcher Beziehung du zu dem Kind stehst, wie alt das Kind ist und welche Rassismuserfahrungen gemacht werden.

Kontakt: empowermentmd[at]posteo[punkt]de / Facebook: unSichtbarMagdeburg

Hier gibt es den Flyer als PDF zum Download

*BPoC – People of Color / Person of Color (kurz: PoC/BPoC) ist die Selbstbezeichnung von Menschen, die in einer weißen Mehrheitsgesellschaft als nicht-weiß gelten und aufgrund von Zuschreibungen (Sichtbarkeit) alltäglichen, institutionellen und anderen Formen von Rassismus erleben. Die Bezeichnung ist in der Bürgerrechtsbewegung der USA entstanden und zielt auf die Vereinigung der unterschiedlichen Gruppen ab, die Rassismus erfahren, um so Kräfte zu bündeln und gemeinsam gegen Rassismus zu kämpfen. Der Begriff „People of Color“ wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen. Er symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen.

Stellenausschreibung Berater*in

Das Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) e. V. sucht zum 01.02.2019 eine*n Berater*in für das Projekt ENTKNOTEN, Beratungsstelle gegen Alltagsrassismus und Diskriminierung, am Standort Magdeburg.

Die Aufgabenschwerpunkte sind unter anderem die Beratung in Diskriminierungsfällen mit dem Schwerpunkt rassistischer Diskriminierung sowie die Organisation von Empowerment-Workshops und Informationsveranstaltungen.

Bewerber*innen sollten Erfahrung in den Bereichen Rassismus, Diskriminierung und Empowerment mitbringen. Die Bezahlung erfolgt nach TVÖD E 10.

Die Stelle hat einen Arbeitsumfang von 40 Wochenstunden und ist aus fördertechnischen Gründen zunächst bis 31.12.2019 befristet.

Weitere Angaben entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung (PDF).

Menschen mit familiärer Migrationsgeschichte, Behinderung und/oder weiteren Vielfaltsmerkmalen werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.