Einführungs-Workshop zum Thema Antirassismus & Selbstermächtigung

Es ist für die Betroffenen von Rassismus und rassistischer Diskriminierung unausweichlich, dass sie sich mit strukturellem Rassismus, Alltags­rassismus, Unterdrückungsprozessen sowie postkolonialen Machtverhältnissen und deren Aus­wirkungen auseinandersetzen. Ebenso wichtig ist es über die eigenen Bewältigungsstrategien zu reflektieren. Ziel dieses Workshops ist es die Teilnehmenden zum Thema Rassismus und Empowerment zu sensibilisieren sowie Handlungsmöglichkeiten im Alltag zu erweitern.

Methoden: Erfahrungsorientierte Übungen, theoretischer Input, Bearbeitung von praxis­bezogenen Fallbeispielen, Diskussion.

Für eine selbstachtsame Gestaltung des Rahmens wird gesorgt.

Referent: Eben Louw ist u.a. Psychologe und Berater mit dem Schwerpunkt der Beratung und Betreuung von Opfern rassistischer Gewalt. In seiner Funktion als Trauma-Spezialist leitet er das Projekt „Psychologische Beratung für Opfer rechtsextremer, rassistischer & antisemitischer Gewalt“ bei ARIBA e.V. Berlin. Er engagiert sich zu­sätzlich in vielfacher Weise in den genannten Themenbereichen, zum Beispiel in Bezug auf die psychischen Auswirkungen von rassis­tischer Polizeigewalt oder zu Empfehlungen zum Berliner Landes­aktionsplan gegen Rassismus und ethnische Diskriminierung.

 

Zielgruppe: ca. 15 – 24 Jahre, Migrant*innen und People of Color

Ort und Datum: Halle,
14. und 15. April 2018

Kosten: Der Workshop ist kostenlos, Unterkunft+Verpflegung vorhanden, Übernahme der Fahrtkosten möglich
Anmeldung und Rückfragen unter:

LAMSA e.V.

Mary Lange

Große Ulrichstraße 25

06108 Halle

entknoten@lamsa.de

(0345) 517 20 288

Anmeldeschluss: 06. April 2018

Hier gibt es den Flyer auch zum Download.

Dislike Racism – Konzert mit BSMG

Am 8. Juni wollen wir gemeinsam mit der HipHop-Gruppe BSMG (Megaloh, Musa, Ghanaian Stallion) und der Berliner Rapperin YANSN den Volkspark zum Wackeln bringen und Alltagsrassismus und Diskriminierung die kalte Schulter zeigen!
Für das Warmup und den lokalen Support werden DJ RUDboy und DJ Gitarre sorgen.

BSMG als Superhelden

Rassismus zieht Grenzen, Musik überwindet diese! Die klaren Texte der Künstler*innen sollen alle stärken, um kraftvoll gegen Alltagsrassismus und Diskriminierung anzugehen.

Yansn mit F♥ck Hate-T-Shirt

In ihren Texten behandeln BSMG sozialkritisch und basierend auf persönlichen Erfahrungen das Thema Alltagsrassismus. Außerdem beschäftigen sie sich mit der identitären Suche, der Diaspora, dem kulturellen Erbe und Heimat.

Collage DJ RUDboy und DJ Gitarre

Vor Ort wird es von  Informationen geben, wie man sich gegen Diskriminierung wehren kann sowie Aktionen, um ein Zeichen gegen Alltagsrassismus zu setzen. Das Konzert findet im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums des Landesnetzwerks Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt (LAMSA) e.V. statt.

Freitag, 8. Juni // Volkspark Halle // Einlass: 18:30 Uhr // Beginn: 19:00 Uhr
5,- Euro in der Ticketgalerie (Stadtcenter Rolltreppe) 7,- Euro an der Abendkasse

Facebook-Link zur Veranstaltung

Informationen als PDF.

Fotos: Anthony Kurtz (BSMG), A. Stern (Yansn), dichtergraph (DJ RUDboy), O. Burghain (DJ Gitarre)

Die Veranstalter*innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zu den Veranstaltungen zu verwehren oder von diesen auszuschließen. Das gilt ebenso für Personen, die rechtsradikale Symbolik und Bekleidungsmarken zur Schau stellen, insbesondere gilt dies für die Modemarke Thor Steinar.

Plakat DISLIKE Racism

Filmvorführung und Podiumsgespräch

Afrodeutscher hält seinen Pass hoch, Filmtitel ID without Colors

Titelbild: Riccardo Valsecchi

Rassistische Kontrollen – eine ignorierte Realität?

Racial Profiling ist eine polizeiliche Praxis, nach der Menschen aufgrund von äußeren Merkmalen als verdächtig eingestuft werden und nicht anhand von konkreten Verdachtsmomenten.

Im Film ID-Withoutcolors lässt der Regisseur Riccardo Valsecchi Betroffene, Aktivist*innen zu Wort kommen, die unterschiedliche Fälle schildern. Diese Erlebnisse werden dem Selbstverständnis von Polizei und Politik gegenübergestellt, was einen umfassenden Einblick zum Thema bietet. Es handelt sich um den ersten Dokumentarfilm zum Thema Racial Profiling in Deutschland.

Anschließend sollen die aufgeworfenen Fragen und aktuelle Hintergründe in einem Podiumsgespräch weiter diskutiert werden. Als Gäste auf dem Podium sind Carolina Tamayo von KOP Berlin (Kampange für Opfer rassistischer Polizeigewalt) und Markus Textor, der zum Thema „Racial Profiling und dessen Auswirkungen auf jugendliche Betroffene“ promoviert. Aus Termingründen musste der Bundestagsabgeordnete Dr. Karamba Diaby leider kurzfristig absagen.

ID-WITHOUTCOLORS – Mittwoch, 13.12.17 – 18:00 Uhr – Eintritt frei
Puschkino Halle, Kardinal-Albrecht-Straße 6, 06108 Halle/Saale

Der Film wird auf Deutsch mit englischen Untertiteln gezeigt. Für die Diskussion findet bei Bedarf eine Sprachmittlung in Englisch und Arabisch statt.

Flyer als PDF in Deutsch und Englisch.