Empowerment Workshop: Self-defence and Assertiveness Training for Women* and Girls who are affected by Racism

 

Schwarze Frau erhebt Zeigefinger

The empowerment workshop for Women *and girls will place emphasis on different methods of assertiveness and self-defence. In two days, the participants learn how to defend themselves against verbal and physical assaults and how to protect themselves. It is not about learning complicated practices, but about intuitive and easy to use tricks.Frau mit Kopftuch

 

 

The workshop is exclusively intended for womxn, girls and persons understanding themselves as womxn, who experience racism due to ascribed attributes. The location of the training will only be disclosed after a binding registration in order to grant the participants a safe space.

The professional trainer Thi Quynh-Nhu Tran will instruct the workshop.

 

Who can participate? Girls from 16 years and Women*, who are affected by racist discrimination. BPoCs only.

Date: September 28 from 10 am to 5 pm and September 29 from 9 am to 3 pm (Saturday  and Sunday)

Venue: Magdeburg, the exact location of the training will be disclosed after a binding registration

The training is free of charge. Snacks, beverages and light meal at lunchtime will be provided.

Please provide the following information when you register (September 20):

Do you need translation (please indicate language)?

Do you need childcare assistance?

Do you need an overnight accommodation in Magdeburg and/ or refund of travel expenses?

LAMSA e. V.

Laura Schrader

Mail: entknoten[at]lamsa.de

Tel:
0152 56034747
0391 99078887

Workshop for parents and reference persons of children affected by racism

Schwarze Frau erhebt ZeigefingerThe workshop addresses parents and reference persons of children exposed to racist discrimination. We invite Black People and People of Color who experience racism and have children of their own or in their personal environment. We also address white parents, white siblings or flatmates who live with Black Children/ Children of Color.  These family constellations occur for example when one parent is not white, when white parents adopt a Black Child or when Black Children/ Children of Color live in a mostly white shared flat.

We discuss how racism is embedded in our society and how this affects the everyday life of children. Our own role will also be examined and reflected as well as problems

Frau mit Kopftuch

that white reference persons have to face. We want to work out together how to talk about discrimination within the scope of family or personal relationships. The workshop aims at  developing strategies to reinforce the children sustainably in their development, to develop a positive self-image and in general to cope with stressful events.

There will be stages during the workshop in which participants who have experienced racism will be able to sharetheir own experiences.

The workshop will be carried out by ManuEla Ritz.

***************************************************************************************************

Date:  October 12 to 13, each from 10 am to 5 pm (Saturday and Sunday)

Venue: Magdeburg, the location will be disclosed after binding registration

The training is free of charge. Snacks, beverage and a light meal at lunchtime will be provided.

We kindly ask you to provide the following information when you register (October 2):

What is your relation to the child (parent, grandparent, sibling, aunt/uncle, flatmate, etc.) and what kind of experience with racism did he or she make?

Do you experience racism yourself? If so, based on what (e.g. skin color, descent, religion)?

Do you need translation (please indicate language)?

Do you need childcare assistance?

Do you need an overnight accommodation in Magdeburg and/ or refund of travel expenses?

LAMSA e. V.
Laura Schrader
E-Mail: entknoten@lamsa.de
Tel: 0152 56034747 or 0391 99078887

 

Workshop für Eltern und Bezugspersonen von Schwarzen Kindern und Kindern of Color

Schwarze Kinder und Kinder of Color* sind einer permanenten Belastung durch institutionellen, strukturellen und individuellen Rassismus ausgesetzt. Ziel des Workshops ist es, gemeinsam Strategien zur Stärkung des (eigenen) Kindes zu erarbeiten, um die Entwicklung einer positiven selbstbewussten Identität zu fördern.
Der Workshop richtet sich an Eltern und Bezugspersonen von Kindern, die rassistischer Diskriminierung ausgesetzt sind.

Wir besprechen, wie Rassismus in unserer Gesellschaft verankert ist und welche Auswirkungen dies auf den Lebensalltag von Kindern hat. Auch die eigene Rolle wird dabei untersucht und reflektiert, sowie die Probleme mit denen mensch als (weiße) Bezugsperson konfrontiert ist. Ziel ist es, Strategien zu entwickeln mit denen das eigene Kind in seiner Entwicklung positiv gestärkt und unterstützt werden kann.

Der Workshop bietet eine Plattform für Austausch und Diskussionen unter Bezugspersonen, als auch die Möglichkeit zur konkreten Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten und Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung.
Als Bezugspersonen werden jene Personen verstanden, die direkt in die Erziehungsarbeit des Kindes mit einwirken oder eine besonders enge Bindung zu dem Kind haben. Neben biologischen Eltern zählen hierzu auch Stief-, Pflege- und Adoptivverhältnisse oder andere nahe Verwandte und Erziehungspersonen.

Für die Vorbereitung des Workshops bitten wir darum bei der Anmeldung auch das Beziehungsverhältnis zum Kind und das Alter mit anzugeben.

Termin: 9.2.-10.2.2019 (Samstag 10 bis 18 Uhr / Sonntag 10 bis 16 Uhr)

Ort: Magdeburg (die genaue Adresse wird nach verbindlicher Anmeldung bekannt gegeben)

Teilnahmegebühren: 10,00 €

Kinderbetreuung und Sprachmittlung können auf Anfrage organisiert werden.

Verbindliche und schriftliche Anmeldung erforderlich bis zum 31.01.2019. Bei der Anmeldung bitte angeben, in welcher Beziehung du zu dem Kind stehst, wie alt das Kind ist und welche Rassismuserfahrungen gemacht werden.

Facebook: unSichtbarMagdeburg

Hier gibt es den Flyer als PDF zum Download

*BPoC – People of Color / Person of Color (kurz: PoC/BPoC) ist die Selbstbezeichnung von Menschen, die in einer weißen Mehrheitsgesellschaft als nicht-weiß gelten und aufgrund von Zuschreibungen (Sichtbarkeit) alltäglichen, institutionellen und anderen Formen von Rassismus erleben. Die Bezeichnung ist in der Bürgerrechtsbewegung der USA entstanden und zielt auf die Vereinigung der unterschiedlichen Gruppen ab, die Rassismus erfahren, um so Kräfte zu bündeln und gemeinsam gegen Rassismus zu kämpfen. Der Begriff „People of Color“ wendet sich gegen kolonial-rassistische Bezeichnungen und Fremdzuschreibungen. Er symbolisiert eine Emanzipierung durch selbstgewählte Bezeichnungen.