Redaktionsworkshop Diskriminierung

+++ Medienproduktion lernen +++
+++ Über Alltagsrassismus berichten +++
+++ Gegenstrategien entwickeln +++

Der Workshop fällt leider krankheitsbedingt aus und wird zeitnah nachgeholt!

In diesem Workshop kannst du dich mit anderen über deine Erfahrungen mit Diskriminierungen und Alltagsrassismus austauschen, aber auch darüber, wie du oder andere in einer Situation reagieren könnt. Das alles verarbeitest du in Texten und Audiobeiträgen. Dabei wirst du von einer erfahrenen Medienmacherin und einem Antidiskriminierungs-Berater angeleitet. Die entstandenen Produkte sollen dir und anderen Menschen Mut machen und Ideen geben, sich zu wehren.

Wer: Jugendliche mit Rassismuserfahrungen, 14-27 Jahre

Wo: Magdeburg

Wann:

  • 1. Tag: Einführung und erste Praxisübungen
  • 2. Tag: Recherche und Umsetzung
  • 3. Tag: Produktion und Auswertung

Am Samstag gibt es nach dem Workshop die Möglichkeit sich gemeinsam einen schönen Abend zu machen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Unterkunft und Verpflegung werden gestellt.

Der Workshop findet in deutscher Sprache statt. Für das Seminar ist es ausreichend, wenn man über
eigene Erlebnisse auf Deutsch sprechen kann. Hilfestellungen in Englisch, Spanisch, Französisch und Farsi sind möglich.

Weitere Infos: 0391/990 78887, entknoten@lamsa.de

Flyer als PDF

Flyer-Abbild Redaktionsworkshop Diskriminierung

in Kooperation mit

Einführungs-Workshop zum Thema Antirassismus & Selbstermächtigung

Es ist für die Betroffenen von Rassismus und rassistischer Diskriminierung unausweichlich, dass sie sich mit strukturellem Rassismus, Alltags­rassismus, Unterdrückungsprozessen sowie postkolonialen Machtverhältnissen und deren Aus­wirkungen auseinandersetzen. Ebenso wichtig ist es über die eigenen Bewältigungsstrategien zu reflektieren. Ziel dieses Workshops ist es die Teilnehmenden zum Thema Rassismus und Empowerment zu sensibilisieren sowie Handlungsmöglichkeiten im Alltag zu erweitern.

Methoden: Erfahrungsorientierte Übungen, theoretischer Input, Bearbeitung von praxis­bezogenen Fallbeispielen, Diskussion.

Für eine selbstachtsame Gestaltung des Rahmens wird gesorgt.

Referent: Eben Louw ist u.a. Psychologe und Berater mit dem Schwerpunkt der Beratung und Betreuung von Opfern rassistischer Gewalt. In seiner Funktion als Trauma-Spezialist leitet er das Projekt „Psychologische Beratung für Opfer rechtsextremer, rassistischer & antisemitischer Gewalt“ bei ARIBA e.V. Berlin. Er engagiert sich zu­sätzlich in vielfacher Weise in den genannten Themenbereichen, zum Beispiel in Bezug auf die psychischen Auswirkungen von rassis­tischer Polizeigewalt oder zu Empfehlungen zum Berliner Landes­aktionsplan gegen Rassismus und ethnische Diskriminierung.

 

Zielgruppe: ca. 15 – 24 Jahre, Migrant*innen und People of Color

Ort und Datum: Halle,
14. und 15. April 2018

Kosten: Der Workshop ist kostenlos, Unterkunft+Verpflegung vorhanden, Übernahme der Fahrtkosten möglich
Anmeldung und Rückfragen unter:

LAMSA e.V.

Mary Lange

Große Ulrichstraße 25

06108 Halle

entknoten@lamsa.de

(0345) 517 20 288

Anmeldeschluss: 06. April 2018

Hier gibt es den Flyer auch zum Download.

Empowerment-Training für Frauen* mit Rassismuserfahrungen

Der Workshop soll Frauen* mit Rassismuserfahrungen einen „safer space“ bieten, in welchem ein Austausch darüber möglich ist, inwieweit Rassismus(erfahrungen) die Teil-nehmerinnen geprägt, welche (Widerstands-)Strategien sie entwickelt haben und welche Visionen, nach einem schöneren Leben, sie in sich tragen.

Der Workshop bietet  eine Analysemöglichkeit und eine Auseinandersetzung der eigenen Rassismuserfahrungen im Alltags- und Arbeitsleben.

Im Gruppenprozess werden individuelle Strategien im gegenseitigen Austausch gestärkt und erweitert.

Methoden: klassische Methoden der politischen Bildungsarbeit sowie Biographie- & Theaterarbeit

Das Training richtet sich ausschließlich an Frauen* mit Rassismuserfahrungen, die aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, ihrer ethnischen und religiösen Zugehörigkeit, ihres Namens oder ihrer Sprache mit Rassismus konfrontiert sind.

Referentinnen:
Žaklina Mamutovič und Nastaran Tajeri-Foumani sind freiberuflich in der politischen Bildungsarbeit tätig und setzen sich in ihrer Arbeit mit rassismuskritischen und diversitäts-bewussten Konzepten auseinander.

Ort und Datum: Halle (Saale)
02. und 03. Dezember 2017

jeweils 10.00 Uhr – 17.00 Uhr

Anmeldungen und Rückfragen:
LAMSA e.V.
Frau Mary Lange
Große Ulrichstraße 25
06108 Halle (Saale)
mary.lange@lamsa.de
Tel.: 0345 – 517 202 88

Kosten: Der Workshop ist kostenlos, Unterkunft + Verpflegung vorhanden, Übernahme der Fahrtkosten möglich

Anmeldeschluss: 17. November 2017

Workshop-Flyer als PDF zum Download